Marcus Meier 18.04.2014 / Politik

Düsseldorfs Gottlose sollen nicht glücklich sein

Medienwirbel wegen atheistischer Schaufenster-Gestaltung / Beste Publicity für kirchenkritische Aktion vor Ostern

»Wir sind da! ... GLÜCKLICH« und »Halb Düsseldorf ist ... frei«, steht jetzt auf dem Schaufenster in Düsseldorfs Friedrichstraße 93. Wo nunmehr nur noch Freiraum nebst Plastikfitzeln zu sehen ist, stand vorher »gottlos« und »konfessions«. In Gänze war da bis zur Wochenmitte also »Wir sind da! GOTTLOS GLÜCKLICH. Halb Düsseldorf ist konfessionsfrei.« zu lesen. Zensur? Ein Stück weit schon. Aber auch eine gute Werbung für die Zensierten.

Wir stehen vor Düsseldorfs »Humane-Welt-Laden«, einem (allerdings nur vorläufigen) Treffpunkt für die säkulare Szene der Stadt. Auf dem Schaufensterbrett liegen Bücher von Religionskritikern wie Richard Dawkins und Michael Schmidt-Salomon, die Zeitschrift »Diesseits«, Broschüren mit Titeln wie »Säkular? Na, klar!«, aber auch diverse Zeitungsartikel gar nicht kirchenferner Blätter.

»Vermieter verärgert über kirchenfeindliche Werbung: Gottlose bald weg vom Fenster?«, hatte die Lokalausgabe de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: