Großartig und borniert

Max Weber zum 150.

  • Von Harald Loch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Jahr des Deutsch-Dänischen Krieges, am 21. April 1864, geboren und zwei Jahre nach Ende des Ersten Weltkrieges, am 14. Juni 1920 gestorben, hat Max Weber in der Tat »zwischen den Epochen« gelebt. Aufgewachsen in einem großbürgerlichen protestantischen Elternhaus, studierte er in Heidelberg, Berlin und Göttingen Rechtswissenschaft, Philosophie und Ökonomie und startete nach Promotion und Habilitation eine rasante wissenschaftliche Karriere. Seine politischen Einstellungen blieben ambivalent: Einerseits gehörte er zu den sogenannten Kathedersozialisten, andererseits meldete er sich noch als 50-Jähriger 1914 zur Armee: »Dieser Krieg ist bei aller Scheußlichkeit doch groß und wunderbar, es lohnt sich, ihn zu erleben«, heißt es in einem Brief.

Der Soziologe und Wissenschaftsjournalist Max Kaube ruft die Zeit einer sich der Moderne zuwendenden Gelehrsamke...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 382 Wörter (2821 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.