Streit über Umsetzung der Genfer Vereinbarung

USA drängen Russland, Einfluss zur Entwaffnung nichtstaatlicher Kräfte geltend zu machen / Moskau: Als erstes soll »Rechter Sektor« Waffen abgeben - Truppen an der Grenze zur Ukraine dienen eigener Sicherheit

Berlin. Zwischen den USA und Russland hält der Streit darüber an, wie die Genfer Vereinbarung zur Ukraine umzusetzen ist - und wer den ersten Schritt machen soll. Washington forderte Moskau erneut zu einer sofortigen Umsetzung auf. Nach Angaben eines hochrangigen US-Außenbeamten telefonierte Außenminister John Kerry am Freitag mit dem ukrainischen Regierungschef Arseni Jazenjuk und seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow. Demnach drang er im Gespräch mit Lawrow darauf, dass sich Moskau »voll und unverzüglich« an die Vereinbarung halte. Aus Kerrys Sicht stünde dabei die Entwaffnung nicht-staatlicher Kräfte im Zentrum - wobei die USA die Bewaffneten meinen, die in der Ostukraine für Unabhängigkeit eintreten und in den Medien als »prorussisch« bezeichnet werden. Kerry habe klargemacht, dass die nächsten Tage eine »entscheidende Periode« für alle Seiten sei, die Übereinkunft umzusetzen. Auch die nationale Sicherheitsberaterin Susan...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 657 Wörter (4419 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.