Weltkulturerbe unter Wasser

Der Klimawandel gefährdet Tower Bridge, die Freiheitsstatue und die Oper in Sydney

  • Von Reiner Oschmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Laut einer Studie könnte eine weitere Klimaerwärmung um drei Grad Celsius zur Gefahr für viele UNESCO-Weltkulturerbestätten werden.

Hätten wir vor 18 000 Jahren gelebt, hätten wir von Cork im Süden Irlands bis Stockholm gehen können, ohne Irische See, Nord- und Ostsee überwinden zu müssen - sie waren trocken. Heute ist das nur schwer vorstellbar, genauso wie das, was der Klimawandel schon bald bewirken könnte. Schon ein nur geringer Temperaturanstieg würde das Gesicht der Erde extrem verändern. Nach einer Studie, gerade im internationalen Journal »Environmental Research Letters« veröffentlicht, könne eine Klimaerwärmung um weitere drei Grad Celsius fast jede fünfte der 720 UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten gefährden - so viel Grad Anstieg prognostiziert der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) der UNO bis Ende des Jahrhunderts.

Das, was vor zehn Jahren im Katastrophenfilm »The Day After Tomorrow« zu sehen war, könnte wahr werden: der Untergang der Freiheitsstatue in New York. Und die Dame aus Kupfer und Stahl befindet sich in Gesellschaft za...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.