Werbung

Obama will Nordkorea »mehr beißen«

US-Präsident warnt Pjöngjang vor Atomtest

Seoul. US-Präsident Barack Obama hat Nordkorea angesichts von Zeichen für einen weiteren Atomtest vor neuen Provokationen gewarnt. »Drohungen werden Nordkorea nur noch mehr in die Isolation treiben«, sagte Obama nach Gesprächen mit Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye am Freitag in Seoul. Es sei möglicherweise Zeit, über Sanktionen gegen Nordkorea nachzudenken, »die mehr beißen«. Zugleich hinterfragte Obama aber die Wirksamkeit neuer Strafmaßnahmen auf das abgeschottete Land.

Vor dem Hintergrund zunehmender Spannungen einigten sich Obama und Park, dass der für 2015 geplante Transfer der Truppen-Befehlsgewalt im Kriegsfall von den US-Streitkräften an Südkorea überdacht werden solle. Die USA haben derzeit 28 500 Soldaten in Südkorea stationiert.

Obamas Kurzbesuch auf der koreanischen Halbinsel bis zu diesem Sonnabend kam zu einem kritischen Zeitpunkt. Nach Einschätzung Südkoreas könnte der Norden jederzeit seinen vierten Atomtest unternehmen. Nordkorea selbst hatte Ende März nach der Verurteilung seiner Tests von zwei Mittelstreckenraketen durch den Weltsicherheitsrat mit einer »neuen Form eines Atomtests« gedroht. Den USA unterstellt Nordkorea seit Langem eine »feindselige Politik«.

Wie schon einen Tag zuvor in Japan sicherte Obama auch Südkorea die Bündnistreue der USA zu. »Die USA und Südkorea stehen Schulter an Schulter, sowohl angesichts der Provokationen Pjöngjangs, als auch was unsere Weigerung betrifft, Atomwaffen in Nordkorea zu akzeptierten«, sagte er. Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas seien auch eine direkte Bedrohung für die USA. Washington befürchtet, dass Nordkorea bei technischen Fortschritten einen Nuklearsprengkopf auf Interkontinentalraketen montieren kann, die US-Festland erreichen könnten.

Dem Regime in Pjöngjang warf Obama eine rücksichtslose Außenpolitik vor. Die Tür zu einem Dialog mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un sei zwar offen, es müsse dabei aber auch die Denuklearisierung des Landes auf den Tisch kommen.

Park warnte, dass ein neuer Nukleartest nicht nur striktere UN-Sanktionen nach sich ziehen würde. Bei einem neuen Atomtest werde sich die Sicherheitslandschaft Nordostasiens grundlegend ändern. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung