Bolivien entlässt über 700 Unteroffiziere

La Paz. Nach Protesten bolivianischer Unteroffiziere gegen Diskriminierung und ihre finanzielle Lage hat das Militär kurzen Prozess gemacht und Hunderte von ihnen entlassen. Wie von Seiten der Armee aus La Paz bekannt wurde, müssen 702 Soldaten aus dem Dienst treten. Das Militär reagierte damit auf einen Protestmarsch von rund 2000 Unteroffizieren, die singend und in Uniform durch die Hauptstadt gelaufen waren. Der Kommandeur der Streitkräfte fürchtete nach eigenen Angaben Vorbereitungen eines Putsches. Die Unteroffiziere hatten vor allem mehr Vergütung, bessere Aufstiegschancen und den Zugang zu Ausbildungsstätten gefordert. Ihr Protest richtete sich aber auch gegen die Behandlung indigener Bevölkerungsgruppen, denen viele der Unteroffiziere angehören. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung