Werbung

Mummenschanz und Hexerei

Ingolf Bossenz über kirchliche Spektakel und spektakuläre Versäumnisse

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Da haben wir es also: Eine kirchliche Ordnung mit Priesterschaft, Theologie, Kultus, Sakrament; kurz, alles das, was Jesus von Nazareth bekämpft hatte.« Wer dieses Diktum Friedrich Nietzsches wieder einmal bestätigt haben wollte, brauchte am Sonntag nur einen Blick in die Live-Übertragungen vom Mummenschanz des Jahres auf dem römischen Petersplatz zu werfen: Hunderttausende erwachsene Menschen, die unter der Regie bizarr gewandeter Männer inbrünstig einen Hautfetzen und eine Ampulle Blut von zwei toten katholischen Kirchenfürsten anbeteten.

Um nicht ungerecht zu sein: Natürlich ist solch ein Showspektakel allemal angenehmer als andere öffentliche Darbietungen christlicher Nächstenliebe, wie sie in vergangenen Jahrhunderten üblich waren. Zum Beispiel die Hinrichtungen von »Hexen« und »Hexern«. Klar, das ist lange her. Außerdem: Bei der Verfolgung dieser Delikte gegen Gott und Glauben taten sich besonders die Protestanten hervor. Schließlich war Luther ein zutiefst von Teufelswerk und -zeug Überzeugter. Immerhin: Es ist ein evangelischer Pfarrer - Hartmut Hegeler - , der sich seit Jahren für die Entlastung der rund 25 000 in Deutschland Exekutierten einsetzt. Ein öffentlicher Rehabilitationsakt der christlichen Großkirchen, in ökumenisch-trauter Eintracht, würde auch im Fernsehen ein gutes Bild bieten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder