Werbung

Ströbele kritisiert Polizeieinsatz am 1. Mai

Grünen-Politiker verweist auf die Vergangenheit: Je weniger Beamte in Berlin sichtbar waren, desto weniger passierte

Berlin. Der Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele (Grüne) hat im Vorfeld des diesjährigen 1. Mai die Ankündigung des Einsatzes von 7.000 Polizisten in Berlin durch Innensenator Frank Henkel (CDU) kritisiert. Dem »neuen deutschland« sagte Ströbele, der seit vielen Jahrzehnten am 1. Mai vor Ort unterwegs ist: Solche Ankündigungen von »diversen Hundertschaften und Tausendschaften« seien nicht immer geeignet, zur Beruhigung der Lage und der Gemüter beizutragen. Natürlich brauche es Polizei, wenn zehntausende Leute da sind und ein Fest mit viel Alkohol feiern. Da könne es vorkommen, sagte Ströbele, dass »Leute ausrasten«. Doch in den vergangenen Jahren sei es meistens »vernünftig, friedlich und politisch« geblieben. »Je weniger Polizei dort sichtbar war, desto weniger passierte«, erklärte der Bundestagsabgeordnete. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln