Werbung

USA stärken Manila

Obama beendet Asienbesuch auf Philippinen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Manila. US-Präsident Barack Obama hat am Dienstag seine Asien-Reise beendet. Auf dem Militärstützpunkt Fort Bonifacio sprach er zuvor von einem neuen Kapitel in der Zusammenarbeit zwischen den USA und den Philippinen. Die USA stünden felsenfest hinter den Philippinen.

Die beiden Länder hatten am Vortag ein neues Militärabkommen unterzeichnet, das unter anderem gemeinsames Training und Militärmanöver vorsieht. Die Vereinbarung gilt für zehn Jahre. Manila erhofft sich davon eine militärische Rückenstärkung im Gebietsstreit mit China. Experten nannten die Vereinbarung den Höhepunkt der Asien-Reise.

Obama hatte am Montag beruhigende Signale Richtung Peking gesandt. Das Abkommen mit Manila ziele nicht darauf ab, Chinas zunehmende Macht in der Region einzugrenzen. »Wir begrüßen Chinas friedlichen Aufstieg und haben ein konstruktives Verhältnis zu China«, sagte Obama. »Es ist nicht unser Ziel, China entgegenzuwirken.«

Während seiner mehr als einwöchigen Tour hatte der US-Präsident auch Japan, Malaysia und Südkorea besucht. Allerdings sei es Obama nach Experteneinschätzungen vor Ort noch nicht gelungen, die vier Länder von seiner Vision einer Transpazifischen strategischen wirtschaftlichen Partnerschaft zu überzeugen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!