Lukaschenko kommt nicht mit Panzern

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Zählt sie auch zu den treuen Verbündeten Moskaus, erweist sich das Herangehen der Respublika Belarus an die ukrainische Krise doch als differenziert. Am aufregendsten blieben freilich bislang die Gerüchte. Das größte wies Präsident Alexander Lukaschenko persönlich zurück: Er werde niemals mit Panzern in Kiew einfahren, versicherte er im Interview mit einer ukrainischen TV-Station. Keinesfalls würden Belarus vom Norden und Russland vom Südosten beim Nachbarn einfallen.

Die Verlegung von NATO-Kräften in Nachbarländer wie Polen und das Baltikum sehe Belarus vorläufig gelassen, wurde Dmitri Mirontschik, Sprecher des Außenamtes in Minsk, am Donnerstag nach einem Briefing von der russischen Agentur RIA/Novosti zitiert. Doch hatte sich der Staatschef bereits vorher von Moska...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 377 Wörter (2567 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.