Werbung

Maas verteidigt Gesetz zur Kinderpornografie

Berlin. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) verteidigt die geplante Gesetzesnovelle zur Bekämpfung von Kinderpornografie. Wenn Eltern ihre Kinder am Strand fotografieren und die Bilder an die Verwandtschaft schicken, sei das auch künftig nicht strafbar, stellte Maas im Dienstag im ZDF klar. Wenn die Bilder jedoch »entblößenden Charakter haben und unerlaubt gemacht werden«, werde das in Zukunft strafrechtlich geahndet. Unter anderem hatten der Deutsche Richterbund und Journalistenorganisationen moniert, dass der im Gesetzentwurf verwendete Begriff »bloßstellende Bildaufnahme« zu unpräzise ist. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!