Werbung

Suche nach Überresten

Miguel de Cervantes

Knapp 400 Jahre nach dem Tod des legendären »Don Quijote«-Autors Miguel de Cervantes (1547-1616) hat in Spanien die erste Suche nach den verschollenen Überresten des »Nationaldichters« begonnen. Mit einem Bodenradar wurde am Montag in der Altstadt von Madrid der Untergrund des Klosters »San Ildefonso de las Trinitarias descalzas« erkundet. Dort wurde Cervantes auf eigenen Wunsch beigesetzt, als er mit 68 Jahren in Armut starb. Das im »Literatenviertel« gelegene Kloster wurde mehrmals umgebaut und erweitert, so dass heute nicht mehr bekannt ist, wo die Grabstätte genau liegt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!