Werbung

Festnahme in Venezuela

Vorwürfe der Opposition

Caracas. Die venezolanische Polizei hat Regierungsangaben zufolgen einen der Drahtzieher der gewaltsamen Proteste in dem südamerikanischen Land festgenommen. »Er ist einer der Anführer, die einen bewaffneten Aufstand gegen die verfassungsmäßige Regierung anzetteln wollen«, sagte Präsident Nicolás Maduro am Dienstag. Der Mann habe Geld aus dem Ausland erhalten, Straßenblockaden organisiert und Anschläge auf die Militärpolizei geplant. Die Identität des Verdächtigen wurde nicht preisgegeben.

Die venezolanische Menschenrechtsorganisation Foro Penal wiederum hat über 70 Foltervorwürfe gegen die Polizei dokumentiert, die es seit Beginn der jüngsten Protestwelle gegeben haben soll. »Wir wissen von Schlägen und Schüssen mit Schrotmunition aus nächster Nähe«, sagte der Vorsitzende der Gruppe, Alfredo Romero, am Mittwoch. »Stu- denten wurden verhaftet und bekamen zwei Tage kein Wasser. Frauen wurde mit Vergewaltigung gedroht.« Bei Demonstrationen seien seit Mitte Februar 2500 Menschen vorübergehend festgenommen worden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung