Bloß nicht lockerlassen!

Von Hans-Gerd Öfinger

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Kritische Bahnexperten und -initiativen hatten am vergangenen Wochenende über 200 Menschen aus Nah und Fern zu einer Konferenz über 20 Jahre Bahnreform und 20 Jahre Stuttgart 21 (S21) nach Stuttgart geladen. Dabei wurde nicht nur die Kumpanei zwischen Baulobby, Entscheidungsträgern in Politik und einem auf Rendite schielenden Bahnmanagement verdeutlicht. Es wurde gleichzeitig auch der Wunsch geäußert, die Kampagne gegen eine materielle Privatisierung der Deutschen Bahn AG (DB) wieder mit Leben zu füllen.

Dafür gibt es auch gute Gründe. Schließlich hat DB-Chef Rüdiger Grube vor wenigen Wochen bei der Bilanzpressekonferenz des noch in Bundesbesitz befindlichen Konzerns bekräftigt, dass ein Börsengang wieder aktuell werde, sobald man »die Hausaufgaben gemacht« habe. Dabei haben die privatisierungsfreundlichen Bahnmanager offensichtlich weiter freie Hand und grünes...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.