Olaf Harning 02.05.2014 / Bewegung

Trucker gehen über Grenzen

Fahrergruppen planen für den Samstag einen Aktionstag in mehreren Staaten

Wider die Sklaverei in der Transportbranche: Fahrergruppen aus mehreren europäischen Staaten rufen zum internationalen Protesttag am 3. Mai auf. Ohne Ver.di.

Zu einem länderübergreifenden Aktionstag in der von Lohn- und Sozialdumping geplagten Transportbranche haben verschiedene Fahrergruppen und Gewerkschaften für den 3. Mai aufgerufen. Unter dem Motto »Together now!« wollen sie in sieben europäischen Hauptstädten auf die Straße gehen. Ihre Forderung: »Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort!« Mit Konvois und Protestdemonstrationen soll auf die prekäre Lage der Fahrer aufmerksam gemacht werden, nichts weniger als eine Neuregulierung der Transport- und Logistikbranche ist das Ziel. Neben einheitlichen Ausbildungsstandards und Lohnfragen geht es den Fahrern dabei vor allem um die Einhaltung der Regeln der Kabotage, wie man das Erbringen von Transportdienstleistungen in einem Land durch ein ausländisches Verkehrsunternehmen nennt: Maximal drei Fahrten in sieben Tagen darf ein ausländisches Fahrzeug zur Zeit in einem EU-Mitgliedsstaat übernehmen - doch die Realität sieht offenbar anders aus.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: