Spreepark wieder in Landesbesitz

Das Land Berlin ist jetzt wieder Herr in seinem größten Vergnügungspark: Der Spreepark wurde zum 30. April vom bisherigen Pächter Witte geräumt. »Wir haben den Spreepark am Mittwoch wie vereinbart in vertragsgemäßem Zustand übernommen«, sagte eine Sprecherin des Liegenschaftsfonds. Ende März hatte der Liegenschaftsfonds das seit 13 Jahren geschlossene Gelände zurückgekauft. Für zwei Millionen Euro wurde das bis 2061 laufende Erbbaurecht für das 30 Hektar große Grundstück im Plänterwald zurückerworben. Nun soll Berlins einst einziger ständiger Vergnügungspark aus seinem Dornröschenschlaf geweckt werden. dpa/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Berliner*innen werden laut gegen Verdrängung / Außerdem: Brandanschlag gegen Hausprojekt / Tramlinie durch den Görli / Berliner Vermüllung
    • Länge: 00:16:57 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung