Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nur noch acht Tage Zeit

Langsam wird es Zeit, liebe Leserinnen und Leser, Ihre Geschichte zum 12. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb unter dem Motto »Der Tag, der alles veränderte« aufzuschreiben und einzuschicken, denn in acht Tagen ist Einsendeschluss! Viele haben uns schon erreicht, lustige wie traurige. Die von Gesela Tews aus Berlin, die wir auf dieser Seite abdrucken, ist so eine. Sie erzählt aber nicht nur von großem Schmerz durch den Verlust der Mutter, sondern auch von einer starken, Mut machenden Frau, die immer für andere da war.

Wir sind schon ganz gespannt, für welche Einsendungen sich die Jury in diesem Jahr entscheiden wird. Für zehn schönste, bewegendste, lustigste, traurigste Geschichten kann und muss sie sich entscheiden. Das wird sicher, wie schon in den elf vorangegangenen Wettbewerben nicht leicht.

Vielleicht ist es ja Ihre Geschichte, der Ursula Werner oder Karsten Morschett eine Stimme geben. Lassen wir uns überraschen.

Jetzt aber heißt es erst mal: Schreiben Sie ganz schnell über Ihren Schicksalstag und dann ab damit in die Post! Wir warten darauf. Und natürlich hoffen wir, Sie alle gesund und bester Laune am 21. Mai zur Abschlussveranstaltung zu sehen. Denn Sie sind es, die darüber entscheiden werden, wer demnächst auf Tour nach Österreich, Griechenland oder Hessen geht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln