Pressefreiheit braucht Whistleblower

Journalisten wollen mehr statt weniger Rechte für Geheimnisverräter

  • Von Uwe Sievers
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Bundesregierung möchte Edward Snowden nicht nach Deutschland lassen, Journalisten fordern einen umfassenden Schutz für Hinweisgeber wie ihn - Thema eines Streits zum Tag der Pressefreiheit.

Immerhin eine Gemeinsamkeit haben Nachrichtendienste und Medien: Beide interessieren sich für Geheimnisse. Damit enden in der Regel die Übereinstimmungen, denn was die einen aufdecken wollen, versuchen die anderen geheim zu halten. Wenn dann noch als Whistleblower bezeichnete Hinweisgeber Fehlverhalten von Geheimdiensten der Presse offenbaren, stehen sich beide Seiten als Kontrahenten gegenüber. Nicht selten gerät dabei die Pressefreiheit in Gefahr.

Um an die Bedeutung selbiger zu erinnern, erklärte die UNESCO 1994 den 3. Mai zum Tag der Pressefreiheit. Zum zwanzigjährigen Jubiläum plädiert die Organisation Reporter ohne Grenzen für eine generelle Ausweitung der Pressefreiheit auf Whistleblower und brachte gemeinsam mit dem Deutschen Journalistenverband und dem Verband der Zeitungsverleger zu Wochenbeginn Journalisten mit Geheimdienstlern ins Gespräch.

Pressefreiheit ist ein heikles Gut. Nicht nur diktatorische Regierung...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 662 Wörter (4611 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.