Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Nordost-Linke startet heiße Wahlkampfphase

Kritik an EU-Finanzpolitik bei Gysi-Auftritt in Rostock / Merkels Krisenkurs führt in anderen Ländern zu »neuer Agenda 2010« / Linksfraktionschef Holter fordert mehr Geld für Kommunen

Rostock. Der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Gregor Gysi, hat die EU-Politik gegenüber hoch verschuldeten Staaten wie Griechenland scharf kritisiert. Die Absenkung der Löhne oder Sozialleistungen führe zur Verarmung der Bevölkerung, sagte Gysi am Freitag beim zentralen Wahlkampfauftakt der Partei in Mecklenburg-Vorpommern in Rostock vor gut 200 Zuhörern. Es sei einer Friseurin in Athen nicht zu erklären, warum sie nur noch die Hälfte verdient, weil die Banken sich zuvor verspekuliert haben, sagte Gysi. Diese Politik führe zu einer Spirale nach unten, in die auch reichere Staaten hineingezogen würden. Das würde dort zu einer »neuen Agenda 2010« mit einer Ab...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.