393 Verfahren nach Anti-Nazi-Blockade

Zwickauer Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Protestierende / Polizeieinsatz weiter in der Kritik / Arbeitsgemeinschaft Kirche für Demokratie: »völlig unangemessen« / Lichdi: CDU eskaliert im Wahljahr

Berlin. Nach den Protesten gegen einen Naziaufmarsch am 1. Mai in Plauen ermittelt die Zwickauer Staatsanwaltschaft gegen 393 Teilnehmer einer Blockade. Es wurden Verfahren wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz eingeleitet, wie die Polizei am Freitag in Zwickau mitteilte. In einigen Fällen werde auch wegen Raubes, Diebstahls, Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt. Einige der Beschuldigten hätten die Beamten zur Feststellung der Identität auch aus dem Gotteshaus holen müssen, so die Polizei. Die Einsatzleitung habe sich beim Pfarrer für die »Irritationen« entschuldigt.

Der Einsatz in der Pauluskirche sei ein Rückschlag für den vertrauensvollen Gesprächsprozess der vergangenen Jahre, kritisierte indes die Arbeitsgemeinschaft Kirche für Demokratie am Samstag in Dresden. Vor der Kirche an der Strecke eines Aufmarschs von Neonazis hatte die Polizei am Donnerstag eine Blockade aufgelöst und dabei Demonstranten teilw...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 434 Wörter (3091 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.