Werbung

Der Sturz einer Lehrerin beim Bierzeltbesuch

Stürzt eine Lehrerin während einer Klassenfahrt von einer Bank im Bierzelt und verletzt sich, so ist das ein Dienstunfall.

Zu dieser Entscheidung kam das Verwaltungsgericht Stuttgart am 12. Februar 2014 (Az. 1 K 173/13). Deshalb sei der am Rücken verletzten Frau Unfallfürsorge zu gewähren.

Die Lehrerin hatte im Mai 2012 an einer Klassenfahrt nach München teilgenommen. Ein Programmpunkt der Fahrt war der Besuch eines Frühlingsfestes. Dort kippte eine Bank im Bierzelt mitsamt Lehrerin und zwei Schülerinnen um. Die Folge: Die Pädagogin verletzte sich so schwer, dass sie etwa einen Monat dienstunfähig war.

Das Regierungspräsidium Stuttgart als zuständige Schulbehörde hatte dies nicht als Dienstunfall anerkannt, weil der Besuch eines Bierzeltes zum Tagesausklang dem privaten Lebensbereich zuzuordnen sei. Gegen diese Entscheidung klagte die Lehrerin.

Das Verwaltungsgericht gab der Lehrerin Recht. Da ein Bierzeltbesuch von größtenteils minderjährigen Schülern ungleich größere Gefahren berge als ein bloßer Spaziergang über das Festgelände, sei es auch geboten gewesen, dass die Lehrerin die Gruppe im Bierzelt beaufsichtigte. Auch das Besteigen der Festzeltbank habe noch in einem engeren natürlichen Zusammenhang mit den Dienstaufgaben der Klägerin gestanden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln