Werbung

Flüchtlinge müssen ins Krankenhaus

Asylsuchende setzen Hungerstreik auf Alexanderplatz fort

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Einige der Flüchtlinge am Alexanderplatz in Berlin-Mitte sind am Mittwoch aufgrund ihres Hungerstreiks in Krankenhäuser eingeliefert worden. Ein Sprecher der Feuerwehr sprach am Nachmittag von drei bis vier Flüchtlingen. Ärzte des alarmierten Rettungsdienstes hätten bei ihnen einen Mangel an Flüssigkeit festgestellt.

Die Flüchtlinge aus Afrika, die seit Tagen im Freien am Alex ausharren, hatten am Dienstag angekündigt, sie wollten ihren Hungerstreik verschärfen und auch nichts mehr trinken. »Wir sterben lieber hier, als hier wegzugehen, ohne irgendein positives Ergebnis zu haben bezüglich unserer Forderungen«, sagte ein Flüchtling am Dienstag.

Die Hungerstreikenden dürfen am Alex keine Zelte, Stühle und Tische aufbauen und keine Schlafsäcke benutzen. Mit der am Samstag begonnenen Mahnwache wollen die Flüchtlinge eine Änderung der menschenunwürdigen Asylpolitik in der EU erreichen. So dürfen Flüchtlinge in Deutschland in der Regel keiner bezahlten Arbeit nachgehen, nicht die ihnen zugewiesene Stadt oder den Landkreis verlassen und sind häufig langjährigen Verfahren mit ungewissem Ausgang ausgesetzt. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen