»Ich war schon etwas angeekelt«

Gérard Depardieu über seine Rolle als Dominique Strauss-Kahn im Film »Welcome to New York«

  • Von Christine Longin, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Drei Jahre nach der Sexaffäre um Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn kommt ein Film über die Ereignisse heraus. Filmstar Gérard Depardieu verkörpert den Banker. Der fasst inzwischen wieder beruflich Fuß.

Nein, seine Haare hat Gérard Depardieu nicht gefärbt, um auszusehen wie Dominique Strauss-Kahn. Doch der langhaarige französische Filmstar verkörpert den einstigen Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), auch ohne ihm ähnlich zu sehen. »Welcome to New York« erzählt die Geschichte von Strauss-Kahn, dem einst mächtigsten Mann der Finanzwelt, der nach Vergewaltigungsvorwürfen einer Hotelangestellten zurücktreten musste. Ziemlich genau drei Jahre nach dem tiefen Fall des einstigen Hoffnungsträgers der französischen Sozialisten bringt US-Regisseur Abel Ferrara die Geschichte als Film heraus.

»Ich war schon etwas angeekelt«, sagt Dépardieu der Zeitschrift »Télérama« über seine Rolle. Die am Mittwoch veröffentlichte Vorschau zeigt ihn bei wilden Sexpartys, im Blitzlichtgewitter der Fotografen und mit seiner damals noch treu sorgenden Ehefrau Anne Sinclair, gespielt von Jacqueline Bisset. »Dieser Film wurde von einer Justizaffär...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 559 Wörter (3659 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.