Amnesty: »Unvorstellbares Leid im Südsudan«

Menschenrechtsorganisation berichtet über tausende Opfer von Mord und Vergewaltigungen

Sie erschießen Menschen in Krankenhausbetten, vergewaltigen selbst Schwangere und Kinder. In einem schockierenden Bericht schildert Amnesty International die Verbrechen von Milizen und Armee im Südsudan.

Juba. »Zivilisten wurden systematisch angegriffen, in Städten und Dörfern, in ihren Häusern, in Kirchen, Moscheen, Krankenhäusern und auf UN-Gelände, wo sie Zuflucht gesucht hatten«. Amnesty International hat am Donnerstags einen schockierenden Bericht zur Gewalt im Südsudan veröffentlicht (zum PDF).

»Unsere Experten haben an manchen dieser Orte Skelette und verwesende Leichen gefunden, die von Hunden gefressen wurden«, lautet eine der Schilderungen in dem Berict. Zudem seien Massengräber mit Hunderten Toten entdeckt worden.

Bei den ethnisch motivierten Attacken handele es sich um unfassbar brutale Verbrechen gegen die Menschlichkeit, warnte die Organisation Amnesty International. »Kinder und schwa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: