Zwischen Chomsky und Monroe

Roberto De Lapuente über einen Anti-Amerikanismus, der Amerika schätzt

  • Von Roberto de Lapuente
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die NSA kommt mit ihrer Überwachung durch, verbittet sich Kritik und Untersuchungsausschüsse. Als Linker kann man seiner Wut darüber aber kaum Luft verschaffen. Denn tut man dies zu heftig, wirft man ihm »Anti-Amerikanismus« vor.

Derzeit geistert via YouTube ein Audioclip »über die Drecks-Nordkoreaner« durch das Internet. Der Kabarettist Hagen Rether erklärt darin die Welt: Die Nordkoreaner hätten doch erst neulich die ganze Welt überwacht – und dann berichtigt er sich: »Ach nee, das waren ja die Amerikaner.« Die Nordkoreaner wären für Hiroshima, Vietnam und Drohnentote verantwortlich, fährt er fort. »Nee, das waren auch die Amerikaner«, fällt ihm plötzlich auf. Jetzt aber, Foltergefängnisse und Monsanto, das waren die Nordkoreaner – lange Pause: »Nee, das waren auch die Amerikaner.« Wir sollten die »Achse des Bösen« mal überdenken, will Rether damit sagen. Es ist längst nicht alles so eindeutig, wie man das gemeinhin kategorisiert.

Ich zeigte den Clip einem Kollegen. »Das ist ja Anti-Amerikanismus!«, rief er. Der Vorwurf traf mich, auch wenn ich ihn gewohnt bin. Als ich vor einige...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 549 Wörter (3769 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.