Der Krieg um die Zeichen

Malte Daniljuk über den hoffnungslosen Kampf um geschlechtergerechte Sprache

Seit Jahrzehnten müht sich eine kleine Subkultur im deutschem Sprachgebiet, die Sprache zu revolutionieren. Die Aktivisten begründen ihr Anliegen zwar moralisch überzeugend. Die erfolgreiche Umsetzung scheitert leider an den Gesetzen des Sprachgebrauchs.

In den vergangenen Wochen gelangte eine kleine Subkultur über ein Handbuch zurück an die Öffentlichkeit. Aktivisten, die glauben, sie könnten mithilfe willkürlich festgelegter Sprachnormen das Patriarchat und den Rassismus bekämpfen, gehören in Westeuropa seit längerem zu den vielfältigen Rändern des linken Spektrums. An der Humboldt-Universität glauben Studenten, sie könnten die Gemeinschaft der Sprecher überzeugen, im Namen der Geschlechtergerechtigkeit auf das unbestimmte Personalpronomen »man« zu verzichten oder kasusspezifische Flexionen (einER) durch den Buchstaben X zu ersetzen.

Alles verändert sich, wenn...

Die Henne-Ei-Dialektik der Tätigkeiten Denken und Sprechen beschäftigte nicht erst Wilhelm von Humboldt. Aber ab Mitte des 20. Jahrhunderts setzte sich die systematische Erkenntnis durch, dass bestimmte sprachliche Abbildungen wie das Wort »Neger« geeignet sind, gesellschaftliche Rollen festzuschreiben, die in e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 887 Wörter (6411 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.