Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Letzter Schliff für Bauhaus-Ikonen

Schaufenster des modernen Wohnens - Dessaus weltberühmte Meisterhaussiedlung ist wieder komplett

Jahrelang gab es in Dessau (Sachsen-Anhalt) Streit um den Wiederaufbau der kompletten avantgardistischen Künstlerkolonie von Bauhausgründer Walter Gropius. Nun ist es fast geschafft.

Dessau-Roßlau. Schon beim ersten Blick auf die Siedlung hinter einer meterlangen weißen Mauer wird klar - es ist keine blanke 1:1-Rekonstruktion. Zwar leuchten die beiden im Zweiten Weltkrieg zerstörten und nun nach 70 Jahren wiederaufgebauten kubischen Wohn- und Atelierhäuser in der Dessauer Meisterhaussiedlung wie im Original - also so, wie sie 1925/26 der Architekt und Bauhausgründer Walter Gropius (1883-1969) entworfen hatte. Ein freistehendes Haus für sich sowie drei Doppelhäuser für Bauhauslehrer, die Meister genannt wurden. Doch im Innern hat zeitgenössische Architektur mit künstlerischen Elementen Einzug gehalten.

Rund 4,2 Millionen Euro wurden laut Stiftung Bauhaus Dessau in den Wiederaufbau des Gropius-Hauses und der Doppelhaushälfte des Bauhausmeisters László Moholy-Nagy (1895-1946) investiert, seit Sommer 2011 wurde gebaut. Geldgeber waren den Angaben zufolge die EU, der Bund und das Land Sachsen-Anhalt.

Allein die Fenster aus undurchsichtigem Spezialglas und die unterschiedlich gestalteten Innenwände der Betonbauten künden von einer neuen Zeit an historischem Ort. Seit 1996 gehört das Areal der Meisterhaussiedlung zum UNESCO-Welterbe. Zweieinhalb Doppelhäuser waren bereits seit 1992 wiederhergestellt worden. Aber zwei Wunden klafften damals noch: Die Doppelhaushälfte von Moholy-Nagy war zerstört, auf dem Fundament des Hauses von Gropius wurde zunächst ein typisches DDR-Einfamilienhaus gebaut, das später wieder abgerissen wurde.

»Wir wollten keine Rekonstruktion haben, weil es nicht eine angemessene Art gewesen wäre, mit der Erinnerung umzugehen«, sagt Donatella Fioretti, Architektin des Berliner Büros Bruno Fioretti Marquez. Das Architekturbüro hatte 2010 von der Jury den Zuschlag in einem internationalen Wettbewerb für das Projekt bekommen. »Es ging uns um eine Auseinandersetzung mit dem Erinnern. Das war uns extrem wichtig«, betonte Fioretti. »Aber wie sollte man mit einer Ikone umgehen? Dieses Thema hat uns unendlich zu schaffen gemacht.« Nur wenige Tage vor der feierlichen Wiedereröffnung der nun wieder kompletten Meisterhaussiedlung am 16. Mai herrscht vor allem im Innern der beiden Häuser noch Baustellengewusel. Am Eröffnungswochenende werden laut Stiftung Bauhaus Dessau auch etwa ein Dutzend Angehörige von Bauhäuslern, die als Kinder in den Häusern lebten, zu einer Art »Familientreffen« erwartet.

Nach jahrelanger Diskussion um den Wiederaufbau der kompletten einstigen avantgardistischen Künstlerkolonie und zwei Architektenwettbewerben entschied man sich gegen eine reine Rekonstruktion der beiden Häuser, die einst jeweils 240 Quadratmeter groß waren. Der britische Stararchitekt David Chipperfield war nach Angaben der Stadt Dessau-Roßlau einer der Berater. »Die Meisterhäuser waren Schaufenster des modernen Wohnens«, sagte Regina Bittner, stellvertretende Direktorin der Stiftung Bauhaus Dessau. Beim Wiederaufbau ging es darum, auch mit Hilfe zeitgenössischer Ausdrucksformen an die Geschichte des Bauhauses, dessen Zerstörung durch die Nazis, an Dessau als Zentrum der Kriegswirtschaft und Rüstungsindustrie zu erinnern. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln