Ganzheitlicher Reis und analytischer Weizen?

Psychologen untersuchen, wie die Art der Nahrungsproduktion Denken und Kultur prägt

  • Von Hans-Arthur Marsiske
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Mutterland des Kapitalismus war Großbritannien. Hier begann mit Kohle und Dampfmaschine im 17. Jahrhundert die Industrielle Revolution, die innerhalb kurzer Zeit den gesamten Erdball veränderte. Aber warum gerade hier? »Wenn Sie den Globus um das Jahr 1000 überschauen, finden Sie die offensichtlichsten Kandidaten zum Starten dieser Maschine vielleicht in China oder dem mittleren Osten, aber sicher nicht in Europa«, sagt Joseph Henrich von der University of British Columbia. China sei am Ende des ersten Millenniums technologisch weit fortgeschritten gewesen, betont der Psychologe. Das Land habe über komplexe Institutionen und eine gut ausgebildete Bevölkerung verfügt. Aber die Menschen aßen dort überwiegend Reis. In Europa dagegen bildete Weizen die Nahrungsgrundlage. Das gab womöglich den Ausschlag.

Die »Reistheorie der Kultur«, die ein amerikanisch-chinesisches Forscherteam jetzt im Fachblatt »Science« (Bd. 344, S. 603) v...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.