Dien Bien Phu, nirgendwo sonst

Glorreicher Sieg und doch noch kein Frieden

  • Von Hellmut Kapfenberger
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Am 7. Mai 1954 endete eine zu Recht in die Annalen der Militärgeschichte eingegangene Schlacht mit dem weltweit Aufsehen erregenden Sieg der vietnamesischen Volksarmee. Die Erstürmung der gewaltigen Festung auf dem Hochgebirgsplateau von Dien Bien Phu brach Frankreichs Militärmaschinerie auf der Halbinsel das Genick. Der teuer bezahlte vietnamesische Sieg markierte zugleich das schmähliche Ende jahrelangen Mühens, ein altes Kolonialregime zu neuem Leben zu erwecken.

Vietnams Augustrevolution 1945 hatte der französischen Kolonialmacht und dem seit 1940 währenden japanischen Besatzungsregime den Todesstoß versetzt. Mit britischer logistischer Unterstützung und US-amerikanischem materiellen Segen begann aber 1946 ein großangelegter Rückeroberungsfeldzug. Paris unterlag dem tragischen Irrglauben, mit einem 70 000 Mann starken Expeditionskorps die junge Demokratische Republik Vietnam (DRV) binnen kurzem in die Knie zwingen zu könne...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1436 Wörter (10523 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.