Keine Einigung im Schlagloch-Prozess

Heilbronn. Im Prozess um ein Schlagloch in Heilbronn zwischen einem Autofahrer und der Stadt haben Kläger und Kommune am Donnerstag keine Einigung erzielt. Johannes Krist war im Juni 2013 mit seinem Cabrio durch ein zwölf Zentimeter tiefes Schlagloch gefahren, in der Folge waren Reifen und Felge beschädigt. Er verklagte die Stadt wegen 500 Euro. Der Richter schlug vor, sich stattdessen auf 320 Euro Schadenersatz zu einigen. Dies war Krist jedoch nicht genug. Das Heilbronner Landgericht vertagte die Verkündung des Urteils auf den 5. Juni (4 O 215/13 Ko 2P). dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung