Langes Prüfen

Staatsanwaltschaft noch ohne Ergebnis im »Fall Tebartz«

Limburg.Auch rund eineinhalb Monate nach der Abberufung des früheren Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst prüft die Staatsanwaltschaft weiterhin, ob sie ein Ermittlungsverfahren wegen Untreue gegen einleitet. Die Untersuchung sei umfangreich und es gehe um schwierige Aspekte, sagte ein Sprecher der Justizbehörde in Limburg. Die Ermittler müssten dabei tief ins Kirchenrecht einsteigen, um zu klären, ob weltliches Recht verletzt wurde.

Eine Kommission der Deutschen Bischofskonferenz hatte mehrere Monate lang die Kostenexplosion am Limburger Bischofssitz untersucht. Laut ihrem Abschlussbericht soll Tebartz-van Elst kirchliche Vorschriften umgangen und Baukosten in die Höhe getrieben haben.

Für ihre Untersuchung nutzt die Staatsanwaltschaft unter anderem diesen Bericht, zudem Stellungnahmen von Tebartz-van Elst sowie des Bischöfliche Stuhls, wie der Justizsprecher berichtete. Die Staatsanwaltschaft ist seit vergangenem Oktober mit dem Fall beschäftigt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung