Spektakulärer Coup

Kokoschka für Dresden

Mit Hilfe der Kulturstiftung der Länder haben die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden aus deutschem Privatbesitz das Gemälde »Gitta Wallerstein« von Oskar Kokoschka (1886-1980) erworben. Der Kaufpreis beträgt 2,6 Millionen Euro, wie Generaldirektor Hartwig Fischer am Freitag sagte.

Die Erwerbung des 1921 in Dresden entstandenen Kinderporträts, das bereits seit 2005 als Leihgabe in der Dauerausstellung der Galerie Neue Meister im Albertinum hängt, wurde vom Land Sachsen und der Ernst von Siemens Kulturstiftung mitfinanziert. Die »Sächsische Zeitung« schrieb von einem sehr seltenen »spektakulären Coup in der Kunstszene«. dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung