04 Zentimeter vor dem Abgrund

Reporterlegende Günther Koch über Überraschungen im Abstiegskampf der Bundesliga

Günther Koch kommentierte am letzten Spieltag der Saison 1998/99 in der ARD-Schlusskonferenz ein Abstiegsdrama, das in der Bundesliga-Geschichte einzigartig ist. Am 34. Spieltag wechselten die Absteiger ständig: Frankfurt schien die schlechtesten Karten zu haben, zeitweise war Rostock abgestiegen, ehe Nürnberg in die zweite Liga taumelte. Die Radio-Reportage mit Manfred Breuckmann in Bochum und Dirk Schmitt in Frankfurt ist mehrfach preisgekrönt. Mit dem »Club« leidet Koch immer noch mit - nicht mehr am Mikrofon, dafür im Aufsichtsrat des Vereins. Mit dem 72-Jährigen sprach Frank Hellmann über den Abstiegskampf - damals und heute.

nd: Wie oft werden Sie noch auf Ihre Worte aus dem Mai 1999 angesprochen? Die Sätze sind so legendär wie präsent: »Hallo, hier ist Nürnberg, wir melden uns vom Abgrund.«
Laufend. Als ich einmal den heutigen DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig traf, hat der mir genau vorgebetet, was ich gesagt habe: »Ich pack das nicht. Ich halt nicht mehr aus. Ich will das nicht mehr sehen.« Das hat sich ins Gedächtnis der Leute eingebrannt, die Schlusskonferenz hatte damals einen sehr hohen Stellenwert, und die meisten Hörer erzählen mir auch immer, wo sie gerade gewesen sind. Der eine am Gardasee, der andere in der Garage. Und beides wird mit der Reportage ewig verbunden sein.

Sie haben oft gesagt, Sie seien parteiisch in der Stimme und objektiv in der Sprache gewesen.
Beides habe ich in meinem Reporterdasein immer bewusst getrennt. Deshalb bin ich nach dem Abstieg auch ruhig geblieben, habe sogar den Kollegen vom WDR noch nach dem Spiel ein Interview gegeben, als ich dann endlich aus dem Stadion durfte. Im Auto habe ich angefangen zu heulen, aber erst dann. Ich wohne nicht weit weg, direkt in Langwasser. Meine Frau konnte mich zuhause nicht trösten, die war damals in Urlaub gefahren.

Sie haben an diesem Spieltag früh geahnt, dass es für den 1. FC Nürnberg noch schiefgehen könnte.
Ja, ich hatte so ein Bauchgefühl. Am Mittwoch vorher habe ich die Tragik des FC Bayern im Champions-League-Finale aus Barcelona gegen Manchester übertragen und daran muss ich oft denken. Zur Halbzeit - da stand es in Frankfurt noch 1:1 und die Eintracht musste ja vier Tore aufholen - habe ich von dunklen Wolken gesprochen, die nun in Nürnberg aufziehen. Da haben die Kollegen endgültig gedacht: »Der Koch, der spinnt!« Aber dann nahm das Unheil seinen Lauf, immer wieder hat der Kollege Dirk Schmitt ein Tor aus Frankfurt vermeldet.

Was ist damals im Frankenstadion falsch gelaufen?
Der Verein hat das viel zu locker genommen. Und dann haben sie auch noch die Durchsagen der anderen Ergebnisse verbieten lassen, so dass in der Schlussphase niemand Bescheid wusste. Ich mache mir bis heute Vorwürfe deswegen, dass ich die armen Kerle da unten auf dem Platz nicht gewarnt hatte. Ich war verkabelt und wusste über mein Headset doch Bescheid - ich hätte einfach alles abkabeln und runterrennen müssen.

Wann wussten Sie um den legendären Status Ihrer Worte?
Am Tag danach hatte mich der Journalist Claus Strunz angerufen, damals noch bei der »Welt«. Der Bayerische Rundfunk wollte ihm die Aufzeichnung nicht sofort geben, da habe ich sie ihm am Telefon vorgespielt. Am Montag war alles in der Zeitung.

Wie wäre es, wenn sich 15 Jahre später alles umdreht? 1999 schien der »Club« für Außenstehende gerettet, jetzt haben ihn alle abgeschrieben.
Davon träume ich ja; und bis zum vergangenen Samstag habe ich auch fest daran geglaubt. Es wäre die Quintessenz aus meinen ganzen Erfahrungen im Abstiegskampf, dass noch etwas Verrücktes passiert - ich habe ja sogar 1955 den FC Bayern schon einmal absteigen sehen. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass jetzt wieder alle drei Vereine da unten verlieren. Irgendetwas Unerwartetes passiert. Ich bin übrigens sicher, dass Braunschweig in Hoffenheim gewinnt, vor der Eintracht ziehe ich sämtliche Hüte. Den Hamburgern traue ich in Mainz nicht so viel zu.

In Nürnberg scheint die Stimmung im Keller: Sie sind stellvertretender Vorsitzender im Aufsichtsrat: Ist die Kritik an Sportvorstand Martin Bader gerechtfertigt?
Ich führe auch das Protokoll in diesem Gremium. Und glauben Sie mir: Ich bin ein kritischer Geist. Aber was mit Martin Bader passiert, ist mir zu billig. Er ist ein akribisch arbeitender kompetenter Mann, der alles für den »Club« tut - es ist nicht gerecht, ihn zum Sündenbock zu stempeln.

Was erwarten Sie vom Verein?
Dass der Roger Prinzen vielleicht einige von den jungen Spielern aufstellt. So wie Heinz Höher das 1984 nach der Spielerrevolte gemacht hat. Wenn der »Club« untergeht, dann wenigstens mit fliegenden Fahnen. Vor dem Spiel auf Schalke stehen wir »04 Zentimeter« vor dem Abgrund.

Wo verfolgen Sie das Finale 2014?
Eigentlich wollte ich ein Hörspiel machen. Dann habe ich überlegt, ob ich nach Schalke fahren soll. Aber will ich das meinen Nerven antun?

Sie könnten ja noch mal kommentieren!
Das würde mich wirklich reizen. Ganz aus der Übung bin ich ja noch nicht. Für das Fußballradio »90elf.de«, das es ja leider nicht mehr gibt, habe ich fünf Jahre gearbeitet und im März 2013 noch das Champions-League-Spiel Bayern gegen Arsenal kommentiert. Meine Stimme hat nicht gelitten, ich würde mir das jederzeit wieder zutrauen. Aber nur wenn mir einer garantiert, dass es diesmal für den »Club« - anders als 1999 - gut ausgehen wird.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung