Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mühsames Ringen mit den Wörtern

Nur wenige Analphabeten trauen sich in Lese- und Schreibkurse

  • Von Frank Bretschneider
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Für Martin Sell war die Sache irgendwann klar: »Ich habe keine Lust mehr auf doofe Jobs«, entschied der 39-Jährige. Nach jahrelangen Hilfsarbeiten und langer Arbeitslosigkeit suchte er eine neue Perspektive - und stellte sich einer großen Herausforderung: In einem Alphabetisierungskurs für Erwachsene lernt Sell an der Volkshochschule (VHS) Wuppertal mühsam lesen und schreiben.

Sell ist funktionaler Analphabet - einer von rund 7,5 Millionen erwerbsfähigen deutschsprachigen Erwachsenen in der Bundesrepublik. Von funktionalem Analphabetismus spricht man, wenn die Lese- und Schreibkenntnisse einer Person nicht dem Kenntnisstand entsprechen, der in einer Gesellschaft erforderlich ist und vorausgesetzt wird. Die Betroffenen können zwar vereinzelte Wörter lesen und schreiben, aber keine zusammenhängenden Sätze. Sie sind in einer Zeit, in der Computer schriftliche Kenntnisse in nahezu allen Lebensbereichen nötig machen, besonders ausg...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.