Werbung

Jobcenter zahlen immer häufiger Notkredite

Düsseldorf. Die Zahl der Hartz-IV-Betroffenen, die vom Jobcenter einen Notkredit bekommen, ist innerhalb von fünf Jahren um rund 38 Prozent gestiegen. Dies geht aus Daten der Bundesagentur für Arbeit hervor, die der »Rheinischen Post« vorliegen. Im Jahr 2013 benötigten bundesweit pro Monat durchschnittlich rund 17 800 Hartz-IV-Empfänger einen solchen Kredit. Im Jahr 2007 waren es nur rund 12 900. Auch die Beträge, die an die Bedürftigen ausgezahlt werden, sind in die Höhe gegangen. So lag der durchschnittliche Zahlbetrag im vergangenen Jahre bei 341 Euro, 2007 waren es nur 216 Euro. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!