30 Stunden Arbeit sind genug

Über das Thema Arbeitszeitverkürzung stritt man sich auf einem Kongress in Hamburg

  • Von Roger Repplinger, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ökonom Heinz-Josef Bontrup will die 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich. Wachstumskritiker Niko Paech meint indes, dass die Ansprüche hierzulande zu hoch sind.

Einst schrieb der große Ökonom John Maynard Keynes, dass der technische Fortschritt des Kapitalismus die Voraussetzung für zukünftige paradiesische Zustände schaffe. Es gelte nur, die wenige dann verbliebene Arbeit gerecht zu verteilen. Doch zwei Generationen nach Keynes ist davon nichts zu sehen. Viele Menschen sind arbeitslos und wer einen Job hat, arbeitet immer länger. Ein Kongress in Hamburg widmete sich deswegen am Samstag dem Thema Arbeitszeitverkürzung.

Bei der Auftaktveranstaltung des unter anderem von »attac Hamburg« und den Gewerkschaften GEW und ver.di veranstalteten Kongresses »Arbeitszeitverkürzung - ein Weg aus der Krise?«, gab es neben dem Thema Verkürzung ein zweites: Verlängerung. Und zwar der Redezeit. Und ein drittes, inoffizielles: der Rücktritt des Hamburger ver.di-Landesbezirksleiters Wolfgang Abel am 28. April. SPD-Mitglied Abel hatte ihn unter anderem mit der nicht mit ihm abgestimmten Aufnahme der »La...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 603 Wörter (4306 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.