»Wir wollen diese Banditen in Kiew nicht«

Umstrittenes Referendum in den ostukrainischen Gebieten Donezk und Lugansk

  • Von Ulrich Heyden, Moskau
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Trotz Angriffen ukrainischer Truppen auf Städte in der Ostukraine beteiligten sich am Sonntag viele Menschen an Referenden über die Unabhängigkeit der Region.

Hunderte Meter lang waren am Sonntag die Schlangen vor den Wahllokalen in der Millionenstadt Donezk. Obwohl von einzelnen Angriffen ukrainischer Regierungstruppen und Scharfschützen auf Stellungen der Aufständischen vor der Stadt Slawjansk berichtet wurde, gingen ausnehmend viele Bürger der Gebiete Donezk und Lugansk zur Abstimmung. Die Wahllokale, meist in Schulen untergebracht, waren von 8 bis 22 Uhr Ortszeit geöffnet.

Wahlen im Ostteil der Ukraine sind, wie in Russland, seit Sowjetzeiten eine festliche Veranstaltung. Abstimmen, das ist bis heute so etwas wie Bürgerpflicht. Und mit Ernst und Pflichtgefühl gingen die Menschen trotz - oder gerade wegen - der Gewalt der vergangenen Tage an die Urnen. Am Sonntag um 16 Uhr Ortszeit meldete der Vorsitzende der Wahlkommission der »Donezker Volksrepublik«, Roman Ljagin, eine Wahlbeteiligung von 69,21 Prozent in seinem Gebiet. 2,2 Millionen Menschen hätten abgestimmt. Im Gebiet Lugan...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 903 Wörter (6320 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.