Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kolat gibt Amt bei Türkischer Gemeinde ab

Doppelspitze führt künftig den Dachverband

Berlin. Der langjährige Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, gibt sein Amt auf. Kolat, der fast neun Jahre lang an der Spitze des Dachverbands stand, nannte gesundheitliche Gründe für seinen Verzicht, wie der in Berlin erscheinende »Tagesspiegel« berichtete. Kolat hatte seine Entscheidung auf dem zehnten Bundeskongress der Türkischen Gemeinde am Samstag bekanntgegeben. Sein Verzicht sei für viele Delegierte überraschend gekommen.

Dem Tagesspiegel sagte Kolat, er habe in letzter Zeit die Last von »sehr viel Stress« durch das Amt gespürt und vor der Wahl gestanden, »auf kleiner Flamme« zu arbeiten. »Aber das kann ich nicht, entweder ganz oder gar nicht.«

Der Türkische Bund wird künftig von einer Doppelspitze geführt. Zu Kolats Nachfolgern wählten die Delegierten den studierten Betriebswirt Safter Cinar, der bisher Vorsitzender des Türkischen Bundes Berlin-Brandenburg ist, und den Stuttgarter Sozialpädagogen Gökay Sofuoglu, der im geschäftsführenden Vorstand bislang als familienpolitischer Sprecher fungierte.

Der 54-jährige Kolat wuchs in Istanbul auf und kam als 21-Jähriger nach Deutschland. Der studierte Seeverkehrsingenieur, übernahm den Vorsitz der Türkischen Gemeinde im Oktober 2005 vom Gründungsvorsitzenden Hakki Keskin. Bereits 2011 gab er sein Amt als bezahlter Geschäftsführer des Türkischen Bundes Berlin-Brandenburg auf, um Interessenkonflikte zu vermeiden. Kurz zuvor war seine Ehefrau, Dilek Kolat, zur Sozialsenatorin in Berlin ernannt worden. Beide Kolats sind Mitglieder der SPD. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln