Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Wunder

Ingolf Bossenz fragt sich, welcher Papst »Pillen-Paul« als Seliger folgt

Ist das Verfahren zur Seligsprechung erst einmal eingeleitet, kommt das Wunder ganz gewiss. So auch bei Paul VI. (Papst von 1963 bis 1978), dessen Beatifikation im Oktober dieses Jahres nun nichts mehr im Wege steht.

Laut Radio Vatikan handelt es sich bei dem Mirakel um die medizinisch unerklärliche Heilung eines noch ungeborenen Kindes von einer unheilbaren Krankheit. Wie passend. Schließlich ist Giovanni Battista Montini der Nachwelt vor allem als kategorischer Gegner künstlicher Methoden der Empfängnisverhütung in Erinnerung geblieben. Die Markteinführung der Antibabypille konterte er mit seiner Enzyklika »Humanae vitae«, die ihm den Uznamen »Pillen-Paul« eintrug. Nun ist so eine Seligsprechung kein Pillepalle, sondern großer Bahnhof, der noch keine Endstation ist. Denn als nächstes droht die Heiligsprechung. Pauls Vorgänger Johannes XXIII. und sein Nachfolger Johannes Paul II. haben das vor zwei Wochen schon geschafft.

Da Johannes Paul I. bereits nach 33 Amtstagen das Zeitliche segnete, Benedikt XVI. noch lebt und Franziskus sogar im Amt ist, konzentriert sich die selig machende Energie der Una Sancta nunmehr vermutlich auf die lang ersehnte sakrale Erhebung des vorbildlichen Antikommunisten und Diktatorenfreundes Pius XII. (Papst von 1939 bis 1958), dessen Seligsprechungsprozess 1965 von Paul VI. eingeleitet wurde. Ein Wunder wäre das nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln