Werbung

Kein Wunder

Ingolf Bossenz fragt sich, welcher Papst »Pillen-Paul« als Seliger folgt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ist das Verfahren zur Seligsprechung erst einmal eingeleitet, kommt das Wunder ganz gewiss. So auch bei Paul VI. (Papst von 1963 bis 1978), dessen Beatifikation im Oktober dieses Jahres nun nichts mehr im Wege steht.

Laut Radio Vatikan handelt es sich bei dem Mirakel um die medizinisch unerklärliche Heilung eines noch ungeborenen Kindes von einer unheilbaren Krankheit. Wie passend. Schließlich ist Giovanni Battista Montini der Nachwelt vor allem als kategorischer Gegner künstlicher Methoden der Empfängnisverhütung in Erinnerung geblieben. Die Markteinführung der Antibabypille konterte er mit seiner Enzyklika »Humanae vitae«, die ihm den Uznamen »Pillen-Paul« eintrug. Nun ist so eine Seligsprechung kein Pillepalle, sondern großer Bahnhof, der noch keine Endstation ist. Denn als nächstes droht die Heiligsprechung. Pauls Vorgänger Johannes XXIII. und sein Nachfolger Johannes Paul II. haben das vor zwei Wochen schon geschafft.

Da Johannes Paul I. bereits nach 33 Amtstagen das Zeitliche segnete, Benedikt XVI. noch lebt und Franziskus sogar im Amt ist, konzentriert sich die selig machende Energie der Una Sancta nunmehr vermutlich auf die lang ersehnte sakrale Erhebung des vorbildlichen Antikommunisten und Diktatorenfreundes Pius XII. (Papst von 1939 bis 1958), dessen Seligsprechungsprozess 1965 von Paul VI. eingeleitet wurde. Ein Wunder wäre das nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!