Harald Kretzschmar 13.05.2014 / Kultur

Informativ, dekorativ, expressiv

Im Museum Folkwang Essen ausgestellt: »Plakate für das Theater«

Ein Museum ist immer historisch orientiert. Das Folkwang Museum Essen ist es in Hinsicht auf die Industriegeschichte des Ruhrgebietes besonders. Seit 1974 hat es dank großzügiger Startfinanzierung durch die Kruppstiftung eine umfangreiche Plakatsammlung. Diese wird aus dem einfachen Grund immer wichtiger, weil das Plakat von der Werbebranche in seiner künstlerischen Bedeutung heute weitgehend negiert wird. Da wird, was war, wesentlich. Der Chef der Sammlung, Rene Grohnert, zeigt schon im Museumscafé ständig eine ansehnliche Musterauswahl. Und nun also in vier Extraräumen »Plakate für das Theater«. Mit der Beifügung »Theater für die Straße« wird der Anspruch einer Breitenwirkung in die Öffentlichkeit hinein betont.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: