Pflegeberatung soll ausgebaut werden

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Angesichts wachsender Ansprüche an das System der Pflege fordert Brandenburgs Sozialminister Günter Baaske (SPD) eine Reform des Bewertungssystems.

Die bisherige Regelung sei starr, unflexibel und führe mitunter zu lebensfremden Entscheidungen, sagte Baaske am Montag in Potsdam anlässlich des »Tages der Pflege«. Die in Deutschland vorgeschriebene Einteilung in drei oder vier Pflegestufen werde der Vielzahl der Möglichkeiten nicht gerecht. Die Bewertung müsse »feingliedriger« werden. Wenn ein Demenzkranker zwar körperlich in der Lage sei, sich ausreichend zu pflegen, er es aber nicht tue, weil er es vergesse, dann dürfe man ihm die Hilfe nicht länger verweigern. An Ungereimtheiten seien weder die Begutachter noch die Krankenkassen schuld. »Das Gesetz hat schuld«, sagte Baaske.

Auf den Prüfstand gehöre das in Deutschland nach Minuten abgezirkelte Berechnungssystem, so Ba...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 356 Wörter (2418 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.