Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schadenersatz nach Abi-Pleite gefordert

Schweinfurt. Nach dem Abi-Skandal an einer privaten Fachoberschule in Schweinfurt in Bayern haben Familien ehemaliger Schüler vor Gericht Schadenersatz gefordert. Bei der mündlichen Verhandlung der ersten vier Fälle am Schweinfurter Amtsgericht sagten Schüler am Dienstag, sie seien erst Wochen nach Beginn des 12. Schuljahres über die Prüfungsmodalitäten informiert worden. Die Eltern fordern das Schulgeld von rund 3000 Euro für zwei Jahre zurück. Die gesamte Klasse war 2013 durch die Abiturprüfungen gefallen. Laut Kläger-Anwältin Patricia Fuchs-Politzki liegen 16 Zivilklagen gegen die Schule vor, deren Betrieb eingestellt wurde. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln