Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Entführter Botschafter gegen libyschen Extremisten ausgetauscht

Amman. Der in Libyen entführte jordanische Botschafter, Fawas al-Aitan, ist nach einem Monat Geiselhaft frei. Er traf am Dienstag in der jordanischen Hauptstadt Amman ein. Nach Informationen lokaler Medien hatten die jordanischen Behörden zuvor die einzige Forderung der Entführer erfüllt und einen libyschen Terroristen aus dem Gefängnis entlassen. Ein Flugzeug brachte Mohammed al-Dersi demnach in die libysche Stadt Bengasi. Er war in Jordanien zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Libyer soll 2006 an der Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags am Flughafen von Amman beteiligt gewesen sein. In dieser Zeit hatten militante arabische Islamisten, die sich im benachbarten Irak zusammengerottet hatten, mehrere Anschläge in Jordanien verübt. Nach Informationen arabischer Medien war der Libyer 1998 in Libyen inhaftiert gewesen. Er soll nach 2003 vergeblich versucht haben, nach Irak zu gelangen, um dort gegen die US-Truppen zu kämpfen. Das jordanische Nachrichtenportal »Ammonnews« berichtete, bei den Entführern handele es sich um Familienangehörige von Dersi. Der Diplomat war am 15. April in Tripolis verschleppt worden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln