Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Immer schön langsam

Bohren & Der Club of Gore spielen im HO-Berlin

  • Von Michael Saager
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Besorgnis angesichts wachsender Beschleunigungskräfte ist groß. Alles passiert sehr schnell, die Gegenwart schrumpft; gleichzeitig nimmt der Zeit- und Welthunger zu, wir stopfen immer mehr in einen Tag hinein, da hat der Soziologe Hartmut Rosa schon recht. Man müsste ihm einmal »Piano Nights« vorspielen: Das Album der Ruhrgebietsband Bohren & Der Club of Gore ist die reinste Entschleunigungsoase.

»Piano Nights« ist der siebte Longplayer der vier Endvierziger aus Mülheim - eine »Schlagerplatte« sei’s geworden. Man darf das als Witz verstehen, gleichwohl: Das Klangbild ist tatsächlich wunderbar voll und rund und überaus transparent. Wenn der Besen übers Schlagzeug wischt, kann man es sehen. Das war nicht immer s...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.