Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der DFB neutralisiert sich selbst

Jirka Grahl staunt, dass im Deutschen Fußball-Bund mancherorts noch solche Geschichtsvergessenheit herrscht, wie sie sich am Millerntor zeigte

Noch 29 Tage, dann will sich der Deutsche Fußball-Bund aller Welt mit seinem Besten präsentieren: der Nationalmannschaft, die ihre Beliebtheit mittlerweile weniger ihren Erfolgen als vor allem ihrem Auftreten verdankt. In Sachen Auftreten hinkt der Verband seiner Vorzeigetruppe allerdings hinterher. Mit dem Teilverhüllen des Slogans »Kein Fußball den Faschisten« unterlief den DFB-Managern ein Fauxpas, der die zahlreichen eigenen Antirassismus-Aktionen ad absurdum führt.

Im Bestreben, das Hamburger Stadion PR-mäßig zu »neutralisieren« - so begründete es der Verband auf Twitter - befreite der DFB das Millerntor vom antifaschistischen Schriftzug der St. Pauli-Fans. Zu Recht fegte umgehend ein Shitstorm durchs Internet - gegen einen Verband, der unter Ex-Präsident Theo Zwanziger endlich die Bearbeitung der eigenen Nazi-Vergangenheit angegangen war; einen Verband, der seine U18-Nachwuchsauswahl seit 2008 jährlich zu einem Turnier nach Jerusalem schickt. Stets wird dabei die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem besucht.

Die Verhüllungsaktion neutralisiert derlei gute Ansätze nun beinahe, sie zeigt, was die DFB-Elf für die Verbandsgranden in erster Linie ist: ein zu vermarktendes Produkt. Im Zweifelsfall geht Marketing vor Moral.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln