Kapitalistische Landnahme im Weltraum

Die Mars-Mission als Spektakel und Akkumulationsfantasie

Der Mars hat von jeher die menschliche Fantasie beflügelt. Ob in Filmen oder Büchern, die Reise zum 228 Millionen Kilometer entfernten Nachbarplaneten wurde fiktional unzählige Male durchgespielt. Aktuell erfreuen sich auch mehr oder weniger realistische Raumfahrtpläne größter Beliebtheit. Dabei sind es vor allem private Unternehmen und Stiftungen, die Menschen zum roten Planeten schicken wollen. NASA und ESA hingegen planen frühestens für die 2030er Jahre bemannte Marsflüge.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: