BND cleverer als die NSA?

Geheim: Bundesnachrichtendienst plant gigantisches strategisches Modernisierungsprogramm

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Während Politiker sich streiten, wie und wo der Whistleblower Snowden zu vernehmen ist, hat der BND aus dem NSA-Skandal gelernt - und verfeinert seine technischen Spionagekonzepte.

Der Bundesnachrichtendienst stellt intern heraus, er sei »die einzige Einrichtung in Deutschland mit Zugriff auf ausländische Kommunikationsverkehre und mit der Fähigkeit zur Entschlüsselung digitaler Daten«. Klartext: Der BND ist eine kleine NSA. Nur cleverer.

Man kann dem deutschen Auslandsnachrichtendienst keine so blinde Sammelwut unterstellen, wie sie durch NSA und den britische GCHQ ausgelebt wird. Der gute alte »Datenstaubsauger« hat ausgedient. Der BND weist in einem geheim gehaltenen Papier darauf hin, dass in seinem Haus alle Beschaffungsarten samt Auswertung unter einem Dach konzentriert sind. Dadurch werde, so heißt es weiter, »die Nutzung von methodischen Potenzialen ermöglicht, die den genannten Nachrichtendiensten (NSA, GCHQ etc.) aufgrund deren Spezialisierung vorenthalten bleiben«.

Durch seine globale Spionage, bei der auch deutsche Bürgerrechte verletzt wurden, hat die NSA das Ansehen deutscher Geheimdi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 438 Wörter (3089 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.