Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

In Oberägypten geht das Licht aus

Auch das hat mit der Präsidentenwahl im Land am Nil zu tun - große Erwartungen weckt sie aber nicht

  • Von Oliver Eberhardt, Assuan
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Ende Mai wird in Ägypten ein Präsident gewählt, doch Demokratie gibt es nicht mehr. Die Spannung ist groß, und am Sonntag verletzte auf einer Wahlkundgebung in Kairo eine Bombe vier Menschen.

In den Straßen herrscht ein ständiges Diskutieren und Debattieren. Aus Autolautsprechern dröhnt arabischer Pop. Am Himmel zieht die schon jetzt ziemlich heiße Sonne ihre Runde, und unter ihr wacht über alledem allerorten Abdel Fattah al-Sisi auf Plakaten an Hauswänden und an Laternenpfählen.

»Das ist unser Ali Blabla«, sagt ein junger Mann so um die 25 und wird sofort von einem älteren Herrn weitergezogen - weg von den Ausländern. »Ausländer können Ärger bedeuten«, sagt ein ägyptischer Kollege: »Wenn in Gegenden wie diesen Ausländer unterwegs sind, kann man damit rechnen, dass jemand von der Sicherheitspolizei nicht weit entfernt ist.« Die Sicherheitspolizei, ein erst im Herbst wieder belebtes Relikt aus der Zeit des Anfang 2011 abgesetzten Präsidenten Hosni Mubarak, ist dafür bekannt, dass sie Leute einfach auf Verdacht einsperrt.

Wir sind hier in Minya, jener Stadt, in der alles möglich ist. Hier empfahl ein Richter zu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.