Werbung

Kerviel vorerst in Nizza im Gefängnis

Nizza. Der Banker Jérôme Kerviel sitzt seit Montag in Nizza im Gefängnis. Bis auf Weiteres sei der 37-Jährige dort inhaftiert, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Kerviel, der mit hochriskanten Finanzgeschäften die französische Großbank Société Générale beinahe ruiniert hätte, war in Frankreich zu fünf Jahren Haft, davon zwei auf Bewährung, verurteilt worden. Der Ex-Händler, der sich seit zwei Monaten auf einer Art Protestmarsch von Rom nach Paris befand, fühlt sich von der Justiz ungerecht behandelt. Er glaubt, als Sündenbock herhalten zu müssen, obwohl seine Vorgesetzten nach seiner Ansicht für die Verluste der Société Générale von rund 4,9 Milliarden Euro mindestens ebenso verantwortlich sind. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln