Auf der Suche nach Schnittmengen

Sylvia-Yvonne Kaufmann zum Europakurs der SPD und zur Zusammenarbeit mit der LINKEN

Nach fünf Jahren als Vorsitzende der Europa-Union Berlin tritt die EU-Politikerin Sylvia-Yvonne Kaufmann bei der Europawahl am Sonntag als Berliner Spitzenkandidatin der SPD an. Mit ihr sprach für »nd« Uwe Sattler.

nd: Es gilt als sicher, dass Sie erneut ins Europaparlament einziehen werden. Was wird passieren, wenn Sie dort Ihren früheren Kolleginnen und Kollegen von der Linksfraktion über den Weg laufen?
Kaufmann: Ich werde freundlich grüßen und meine Arbeit aufnehmen. Wenn es passt, können wir in der einen oder anderen Frage sicher zusammenarbeiten, denn es geht ja um eine neue Richtung für die EU. Es geht um ein soziales Europa, und dafür kann man zusammen kämpfen.

Vor fünf Jahren, nach dem Essener Parteitag der LINKEN, haben Sie der Partei explizit vorgeworfen, sie wäre europafeindlich. Und heute schließen Sie eine Zusammenarbeit mit der Linksfraktion nicht aus?
Von einer europapolitischen Geisterfahrt sprach ich. Aber müssen wir über die Linkspartei reden?

Ja, weil es zumindest auf europäischer Ebene doch einige Gemeinsamkeiten zwischen Sozialdemokraten und Linken zu geben scheint.
Im Europäischen Parlament gibt es kein...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: